Mentor Hürth wird 5 Jahre alt

Am 18. Juni 2015 feierte die Initiative MENTOR Hürth – Die Leselernhelfer ihr 5-jähriges Bestehen beim jährlichen Mentorensommerfest. Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte Margit Reisewitz, Vorsitzende der Lesefreunde Hürth e. V., den Hürther Bürgermeister Walther Boecker, Martina Wienke, Rektorin der Geschwister-Scholl-Schule Hürth, die Leiterin des Bürgerhauses Hürth Maria Rasmussen, den Autor Carsten Sebastian Henn und weitere Gäste. Im Anschluss skizzierte Margret Schaaf, Initiatorin des Projekts MENTOR Hürth, in ihrer Ansprache die Historie der Initiative, die 2010 von den Hürther Lesefreunden ins Leben gerufen wurde. Sie dankte den vielen Unterstützern und Spendern und hob die im Jahr 2014 erfolgte Würdigung von MENTOR mit dem Kulturpreis Deutsche Sprache sowie die Auszeichnung als Engagement des Jahres 2014 durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport hervor. Margret Schaaf nannte aktuelle Zahlen und Fakten: Derzeit setzen sich 93 Mentoren in Hürth dafür ein, dass Schülerinnen und Schüler besser lesen lernen. Von diesem Angebot profitieren 116 Hürther Kinder an allen zehn Grundschulen der Stadt, der Gemeinschaftshauptschule Kendenich sowie der Dr. Kürten- Schule. Seit einem halben Jahrzehnt leisten die Leselernhelfer, die gründlich auf ihre Tätigkeit vorbereitet werden, einen wichtigen Beitrag dazu, dass Schulerfolg und Bildungschancen nicht nur von sozialen Faktoren abhängig sind. Schaaf erinnerte an die Bedeutung guter Deutschkenntnisse aller Schüler für ein erfolgreiches Leben. MENTOR basiert auf dem Prinzip der persönlichen Zuwendung: Schüler und Mentor treffen sich regelmäßig, um miteinander Texte zu lesen, die den Interessen und dem Alter des Kindes entsprechen. Durch die begleitete Auseinandersetzung mit Büchern lassen sich Lesefähigkeit, Textverständnis und Auffassungsgabe merklich steigern. Gemeinsame Erfolge erleben Kinder und Mentoren, wenn sich Noten verbessern oder die Schüler keine Probleme mehr damit haben, vor der Klasse zu lesen. Margret Schaaf unterstrich: „Pädagogisch gesehen vermitteln wir den Kindern Sprach- und Lesekompetenz. Politisch sorgen wir für Chancengleichheit. In wirtschaftlicher Hinsicht bereiten wir Heranwachsende auf den Arbeitsmarkt vor. Gesellschaftlich sorgen wir für soziale und kulturelle Integration. Menschlich gesehen leisten wir ganz einfach Hilfe.“ Entsprechend erfüllend sei das Engagement auch für die Mentoren, bei denen sich Margret Schaaf ausdrücklich bedankte. „Unser jährliches Sommerfest zeigt uns immer wieder, wie viele unterschiedliche Menschen sich mit ihrer Persönlichkeit und ihren Begabungen für Kinder und Jugendliche in Hürth einsetzen. Wir wollen uns aber nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen, sondern unser Angebot kontinuierlich ausbauen. Die Mentoren sind der Schlüssel zum Erfolg von MENTOR. Deswegen müssen wir noch mehr Lesementoren motivieren, denn wir wollen noch mehr Kindern helfen.“ Auch Bürgermeister Boecker lobte in seiner kurzen Ansprache die beeindruckende Entwicklung des Projekts. Martina Wienke bedankte sich stellvertretend für die Hürther Schulen. Sie schilderte nicht nur die große Freude, die sie bei den von MENTOR geförderten Schülern erlebe. Sie berichtete darüber hinaus, wie die Motivation von Schülerinnen und Schülern steige, sich auch privat mit Texten zu befassen. Für das künstlerische Programm des Nachmittags sorgte Carsten Sebastian Henn, der seit 2014 Schirmherr von MENTOR Hürth ist. Er unterstrich, wie wichtig es sei, Kindern durch Leseförderung die Welt der Bücher zu eröffnen und beschenkte die Lesementoren mit dem Vortrag zweier kulinarischer Kurzkrimis aus seinem Band „Henkersmalzeit“. Den Abschluss des Nachmittags bildete ein geselliges Beisammensein bei mitgebrachten Speisen und Getränken. Kontakt: Margret Schaaf Fon. 02233-977007 Mail info@mentor-huerth.de